Fernbusse.de

Günstig von Stadt zu Stadt

FlixBus übernimmt PostbusNachdem der deutsche Marktführer bereits Ende Juni dieses Jahres das kontinentaleuropäische Geschäft des britischen Unternehmens megabus aufgekauft hat, folgt nun die Übernahme von Postbus. Wie heute verkündet wurde, wird die Deutsche Post ihr Fernbus-Geschäft zum 1. November 2016 einstellen und an FlixBus übertragen. Dieser erhöht dadurch seinen Marktanteil von etwa 70 auf geschätzte 80 Prozent.
 

Deutsche Post gibt Fernbus-Geschäft auf

Die gelben Bussen von ADAC Postbus starteten im Oktober 2013 als gemeinschaftliches Projekt des Automobilclubs und der Deutschen Post auf dem deutschen Fernbus-Markt durch. Ziel war es, sich als Qualitätsanbieter auf dem umkämpften Markt durchzusetzen. Bereits ein Jahr später stieg der ADAC aus dem Projekt aus, woraufhin die Busse unter dem verkürzten Namen Postbus verkehrten. „Nach unserem Eintritt in den liberalisierten Fernbusmarkt im Oktober 2013 haben wir es geschafft, innerhalb kurzer Zeit mit dem Postbus anerkannter Qualitätsführer in einem stark wachsenden Markt zu werden. Allerdings haben sich unsere Erwartungen an die Wirtschaftlichkeit dieser Dienstleistung nicht ausreichend erfüllt“, so Joachim Wessels, Geschäftsführer der Deutsche Post Mobility GmbH. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, liefen die Verhandlungen zwischen der Deutschen Post und FlixBus bereits seit mehreren Monaten. Seit Montag ist die Übernahme offiziell unter Dach und Fach. Zum Kaufpreis ist nichts Näheres bekannt.
 
 

Was Postbus-Kunden jetzt wissen müssen

  • Alle bereits gebuchten Postbus-Fahrten finden planmäßig statt: Die Fahrten werden noch bis zum 31. Oktober von Postbus durchgeführt. Ebenso sind die Fahrten bis zu diesem Zeitpunkt noch über die Internetseite von Postbus buchbar. Will man eine Fahrt nach dem 1. November buchen, wird man automatisch auf die Seite von FlixBus verwiesen.
  • Die Stornierung von Postbus-Fahrten gegen Gutschein ist aufgrund der Betriebseinstellung nicht mehr möglich. Dafür hat der Anbieter die Stornokosten von 10 Euro auf 5 Euro gesenkt.
  • Postbus-Tickets gelten nicht automatisch für FlixBus-Fahrten. Möchte man auf eine Fahrt nach dem 1. November 2016 umbuchen, muss man sein Postbus-Ticket stornieren und anschließend eine neue Fahrt über FlixBus buchen.
  • Postbus-Karten werden von FlixBus nicht anerkannt. Wer eine Postbus-Karte besitzt, die noch über den 31. Oktober hinaus gültig ist, wird von Postbus direkt kontaktiert und bekommt ein Kompensationsangebot oder hat die Möglichkeit, sich die Restlaufzeit erstatten zu lassen.
  • Bisherige Vorteile für ADAC-Kunden entfallen.
  • Geschenk- und Storno-Gutscheine werden nach dem 31. Oktober auch von FlixBus anerkannt. Dies gilt nicht für Gutscheine aus Werbeaktionen.

 

Postbusse noch bis zum 31. Oktober unterwegs

Noch bis zum 31. Oktober 2016 sind die Postbusse auf deutschen Straßen unterwegs. Danach wird der Großteil des Netzes direkt in das Streckennetz von FlixBus integriert. Eine Ausnahme stellt lediglich der Flughafentransfer von und nach München Airport dar, der auf nationalen Linien noch bis zum 14. Dezember 2016 von Postbus selbst bedient wird. Auf internationalen Linien von Österreich nach München Airport sind die gelben Busse noch bis zum 11. Februar 2017 unterwegs.

FlixBus und Deutsche Post schließen Vertriebskooperation

Laut Angaben des FlixBus-Geschäftsführers André Schwämmlein erwartet sich FlixBus von der Übernahme einen Umsatzeffekt von 15 bis 20 Millionen Euro. Der deutsche Marktführer und die Deutsche Post gehen dabei eine Vertriebskooperation ein: FlixBus-Gutscheine wird es künftig zu besonderen Konditionen in 5.000 Postfilialen zu kaufen geben. Wie Schwämmlein anmerkt unterscheidet sich die Zielgruppe von Postbus von jener von FlixBus, da die gelben Busse auch ältere Menschen, Familien und weniger online-affine Kunden ansprechen. Im Gegenzug will die Deutsche Post die Online-Präsenz von FlixBus nutzen, um ihre Produkte künftig stärker im Internet zu bewerben. Auch das Verschicken von Paketen per Fernbus ist künftig nicht ausgeschlossen. Das Geschäftsmodell wird schon seit einiger Zeit auf ausgewählten Strecken von der Deutschen Post geprüft und soll auch nach der Übernahme durch FlixBus nicht eingestellt werden, sondern bei positiven Testresultaten weiter ausgebaut werden.

FlixBus: Mehr Auswahl bei gleichbleibenden Preisen

Die Furcht vor steigenden Preisen hält FlixBus-Geschäftsführer Schwämmlein für unbegründet: „Die Preise sind bisher nicht gestiegen und sie werden auch in naher Zukunft nicht steigen.“ Ziel ist es eher, die Auslastung in den Fernbussen zu verbessern, um das Preisniveau gewinnbringend halten zu können. Aktuell liegt diese laut Angaben des IGES-Instituts im Durchschnitt bei 51 Prozent. Zwar ist FlixBus in Deutschland schon seit der Übernahme des Konkurrenten MeinFernbus im Januar 2015 Marktführer, doch schreibt das Unternehmen auch weiterhin keine schwarzen Zahlen. Im Kernmarkt Deutschland, Österreich, Schweiz ist FlixBus laut Schwämmlein im Sommer bereits gewinnbringend unterwegs, doch werden in den Wintermonaten saisonbedingt noch Verluste eingefahren.

Die Netze von FlixBus und Postbus sollen so aneinander angepasst werden, dass Parallelfahrten vermieden werden. Gerade auf beliebten Strecken wie Hamburg-Berlin fahren die Busse der beiden Anbieter aktuell fast zeitgleich ab. Stattdessen will man den Kunden eine größere Auswahl an Reisezielen bieten. So soll es künftig häufiger an die Küste gehen und auch der grenzüberschreitende Verkehr soll optimiert und weiter ausgebaut werden. (KH)

Fernbusse.de-Newsletter abonnieren Mit unserem Newsletter bleiben Sie rund um das Thema Fernbusse immer auf dem Laufenden.
Mehr Aktuelles? Hier finden Sie alle News auf Fernbusse.de.

Günstige Verbindungen suchen

Fernbusse-App

Fernbusse App
Fernbusse App im App Store laden
Fernbusse App im Google Play Store laden

Die App von Fernbusse.de jetzt kostenlos downloaden!

Sparangebote

Sparangebote, Gutscheine und Aktionen

Clever sparen!

Immer aktuelle
Sparangebote und Gutscheine!

Fernbus-Wünsche

Fernbus-Wünsche auf Fernbusse.de

Wo fehlt der Bus?

Wir geben Ihre Fernbus-Wünsche an die Anbieter weiter.

Finde uns auf Facebook!

RSS Feed abonnieren Fernbusse.de bei Facebook Fernbusse.de bei Twitter