Fernbusse.de

Günstig von Stadt zu Stadt

Fernbusse und BarrierefreiheitSeit der Liberalisierung des Marktes Anfang des Jahres 2013 gelten Fernbusreisen als günstige Alternative zum Schienenverkehr – doch bisher steht dieses Privileg noch nicht allen Reiseinteressierten uneingeschränkt offen. Für mobilitätsbeeinträchtigte und behinderte Menschen stellt eine Fahrt mit dem Fernbus häufig noch immer ein großes Hindernis dar. Auch für Senioren, die laut einer Statistik des Anbieters city2city bereits 15 Prozent der Fahrgäste ausmachen, ist die Reise mit dem Fernbus aufgrund schwer zugänglicher Toiletten oder der Höhenunterschiede beim Einstieg in den Bus nicht immer leicht. Barrierefreiheit und die behindertengerechte Gestaltung der Busse sind daher Themen von großer Brisanz und verlangen nach raschen und effizienten Lösungsansätzen.

Gesetz verlangt barrierefreie Busse ab 2016

Schon bevor die ersten Fernbusse in Deutschland auf die Reise gingen, versuchte man sich der rechtlichen Regelung der Problematik anzunehmen: Laut Personenbeförderungsgesetz müssen alle Fernbusse barrierefrei gestaltet sein. Da das neue Gesetz jedoch sehr kurzfristig verabschiedet wurde, beschloss man, den Fernbus-Anbietern eine zweiphasige Übergangsfrist einzuräumen. Gesetzlich müssen erst ab dem 1. Januar 2016 alle neu gekauften Fahrzeuge barrierefrei sein. Für Altfahrzeuge tritt diese Regelung erst drei Jahre später in Kraft, so dass ab dem 1. Januar 2019 ausschließlich behindertengerechte Fernbusse unterwegs sein werden. Da dies momentan noch Zukunftsmusik ist, analysiert Fernbusse.de die derzeitige Situation auf dem Fernbus-Markt.

Der Status Quo

Fernbus-Anbieter zeigen sich weitestgehend kooperativ und suchen zunehmend den Dialog mit Behindertenverbänden und Betroffenen. „Gemeinsam mit Busherstellern, Branchenverbänden und Politik arbeiten wir derzeit an einer möglichen Lösung für die Zukunft,“ so Bettina Engert, Pressesprecherin von FlixBus. Auch city2city ergreift die Initiative und kündigt an, der gesetzlichen Frist für die Einführung von barrierefreien Fernbussen zuvorkommen zu wollen und schon ab Anfang 2015 mit behindertengerechten Bussen unterwegs zu sein. MeinFernbus, FlixBus und DeinBus.de geben an, momentan regelmäßig Schulungen für das Buspersonal durchzuführen, bei denen auch auf den Umgang mit gehbehinderten Fahrgästen und Rollstuhlfahrern eingegangen wird. Die Mitnahme eines Rollstuhls im Gepäckraum und der Transport auf einem üblichen Sitz soll so – nach Anmeldung und Absprache mit dem Unternehmen – ermöglicht werden. Schwerbehinderten wird bei den meisten Fernbus-Anbietern auf das Ticket außerdem Rabatt gewährt und Begleitpersonen dürfen – wenn im Behindertenausweis vermerkt – kostenlos mitfahren.

Für Schlagzeilen sorgte vor Kurzem der ADAC Postbus mit der Aussage, schon jetzt mit barrierefreien Bussen unterwegs zu sein. Nach dem Allgäu-Airport Express, der auf der Strecke von München nach Zürich bereits barrierefreie Busse stellt, ist ADAC Postbus das zweite Unternehmen, das über Rollstuhlplätze verfügt. Die Busse des Typs Van Hool Altano ermöglichen die Mitnahme eines Rollstuhlfahrers und verfügen über drei leicht erreichbare Plätze für gehbehinderte und mobilitätsbeeinträchtigte Fahrgäste. Unterwegs sind die sieben barrierefreien Busse zunächst auf der Strecke von Hamburg nach Berlin. Darüber ob auch die restlichen Strecken des Unternehmens mit barrierefreien Bussen ausgestattet werden, wird laut Angaben des Fernbus-Anbieters jedoch frühestens im Sommer 2014 entschieden.

Unterdessen vermeldet Berlin Linien Bus vor drei Wochen als erster deutscher Fernbus-Anbieter einen Fernbus mit zwei Rollstuhlplätzen in Betrieb genommen zu haben. Künftig will Berlin Linien Bus weitestgehend auf die barrierefreien Busse der Marke Setra zurückgreifen und so das gut ausgebaute Liniennetz für jedermann zugänglich machen. „Für 2013 und 2014 sind bereits mehrere Busse dieses Typs bestellt“, so ein Sprecher von Berlin Linien Bus.

Was ist Barrierefreiheit?

Wenngleich dies grundsätzlich als Schritt in die richtige Richtung gedeutet wird, muss dennoch auf die Problematik des Themas Barrierefreiheit hingewiesen werden, denn darüber was unter Barrierefreiheit verstanden wird, lässt sich streiten. Das Behindertengleichstellungsgesetz definiert Barrierefreiheit als die Gestaltung der Umwelt in einer Art, so dass sie von behinderten wie nichtbehinderten Menschen in gleicher Weise genutzt werden kann. Das Personenbeförderungsgesetz hingegen hält sich vage und liefert keine genaue Definition: Es spezifiziert lediglich, dass ein barrierefreier Fernbus über zwei Rollstuhlplätze samt Lift verfügen muss. Demnach wären auch die neuen Busse des ADAC Postbus mit nur einem Rollstuhlstellplatz ab 2019 auf deutschen Straßen nicht zulässig. Problematisch ist auch, dass die Möglichkeit der Reise im eigenen Rollstuhl aufgrund von Vorschriften der Regierung nur in einigen wenigen DIN-gerechten Rollstühlen möglich ist. Ein Mangel herrscht außerdem an einheitlichen, rechtlichen Bestimmungen mit Hinsicht auf die Toiletten in den Fernbussen, die meist abgesenkt liegen und damit für Rollstuhlfahrer unzugänglich sind. Auch wird von Behindertenverbänden bemängelt, dass die neuen Verordnungen nicht für grenzüberschreitende Fernbusse gelten und weder auf die Belange von seh- noch von hörbehinderten Fahrgästen eingegangen wird. Forderungen nach einem europaweiten und enger definierten Modell werden daher laut. Alexander Edenhofer, Pressesprecher der Deutsche Post DHL betonte im Auftrag von ADAC Postbus in einem Interview mit mobilista.eu: „Generell sind Konzepte zur vollständigen Barrierefreiheit noch zu erarbeiten – dazu sind wir bereits mit verschiedenen Behindertenverbänden im Gespräch und beziehen gerne weitere Beteiligte und Betroffene mit ein.“

Barrierefreies Reisen ist nicht nur eine Sache der Fernbusse

Die gesetzlichen Verordnungen sowie die zunehmende Kooperationsbereitschaft der Fernbus-Anbieter lassen zwar auf eine positive Entwicklung hoffen, doch gilt es auch nach Umgestaltung der Fahrzeuge noch weitere Hindernisse zu überwinden. So bemängeln Fahrgäste und Fernbus-Anbieter gleichermaßen die mangelhaften Zustände der deutschen Busbahnhöfe, die oft über zu wenig Bushaltestellen und überdachte Warteplätze verfügen. Als barrierefrei erachtet der Bundesverband deutscher Omnibusunternehmer nur die Busbahnhöfe in Hamburg und Mannheim. Aber auch Essen geht mit einem guten Beispiel voran und installierte bereits ein taktiles Leitsystem für sehbehinderte Busreisende. Wer jedoch für die dringend erforderlichen Sanierungen zuständig sein soll, ist unklar. Der Bund erklärt den behindertengerechten Ausbau der ZOBs zur Aufgabe der Busunternehmen und Kommunen – wobei letztere häufig nicht über die finanziellen Mittel zur Modernisierung verfügen. Doch es gibt auch Lichtblicke: Ein begrüßenswertes Modell stellt der ZOB Hannover dar, der aktuell im Auftrag des Fernbus-Anbieters Eurolines (Deutsche Touring) barrierefrei saniert wird. Eurolines soll dabei auch nach dem umfangreichen Ausbau als Betreiber des ZOBs agieren und so auf lange Sicht von den Investitionen profitieren.

Ein weiter Weg

Bis zu gänzlich barrierefreien Fernbusreisen ist es sicherlich noch ein weiter Weg, doch die ersten Schritte sind getan. Am 15. Oktober 2013 traf sich erstmals die „Steuergruppe Lastenheft“, die sich aus Interessensvertretern aller Beteiligten zusammensetzt. An den Gesprächen beteiligt waren beispielsweise der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer, der deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband, das Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit sowie der Fernbus-Anbieter MeinFernbus. Gemeinsam soll in mehreren Sitzungen ein konsensfähiges Lastenheft erarbeitet werden, das realistische und effektive Richtlinien für barrierefreie Fernbusse bereithält. Eine zweite Sitzung ist für den kommenden Dezember angesetzt. Sie steht unter dem Motto: „Ein Fernbus für Alle“. (KH)

Fernbusse.de-Newsletter abonnieren Mit unserem Newsletter bleiben Sie rund um das Thema Fernbusse immer auf dem Laufenden.
Mehr Aktuelles? Hier finden Sie alle News auf Fernbusse.de.

17 Kommentare zu Ein Fernbus für Alle: Von Fernbussen und Barrierefreiheit

  • christiane sagt:

    ich suche als rollstuhlfahrerin eine mitfahrmöglichkeit von papenburg nach duisburg am samstag. ab 8 uhr. gibt es eine möglichkeit irgentwo mit zu kommen?

    lg von christiane aus dem el

    • Redaktion Fernbusse.de sagt:

      Hallo Christiane,

      leider gibt es aktuell keine Direktverbindung von Papenburg nach Duisburg, aber Sie haben die Möglichkeit mit Postbus von Papenburg aus nach Düsseldorf zu reisen. Die Fahrt wird jedoch nur abends um 17:20 Uhr angeboten. Grundsätzlich bietet der Fernbus-Anbieter Postbus auch die Mitnahme im eigenen Rollstuhl an. Wir würden Ihnen raten, den Fernbus-Anbieter bei Interesse direkt zu kontaktieren, um herauszufinden, ob auf Ihrer Wunschstrecke ein Fernbus mit Rollstuhlstellplatz zum Einsatz kommt.

      Viele Grüße
      Katja von Fernbusse.de

  • Franzl sagt:

    Hallo,

    unter barrierefreiheit verstehe ich auch dass die Toiletten MIT dem Rollstuhl zugänglich seich MÜSSEN. Kann ja mal vorkommen das man etwas länger im Stau steht auf der Autobahn. Wie stehen die Fernbusse hierzu. Gibt es einen Anspruch eine längere Toilettenpause zu beanragen für eine Rollstuhlfahrer bei einer hierfür genügenden Raststation?

    Grüße

    Franzl

  • Holger sagt:

    Der einzige Fernbus-Anbieter der derzeit Elektro-Rollstühle auf allen Linien befördert ist Megabus. Die haben in JEDEM Bus eine Rampe und einen Rollstuhlplatz. Das ist wirklich vorbildlich.

    Postbus hat die barrierefreien Busse leider bisher nur auf wenigen Linien. Die meisten Anbieter verweigern nach wie vor die Mitnahme eines eRollstuhls (100 kg) selbst dann wenn der Behinderte genug Rest-Gehfähigkeit besitzt und die Begleitperson das verladen und die Ladungssicherung des Rollstuhls alleine übernimmt. Und das obwohl die Bushersteller einhellig der Meinung sind das der Transport eines solchen Rollstuhls im Kofferraum problemlos ist. Witzig ist das Flixbus mir mitgeteilt hat das man das „aufgrund der Batterien nicht dürfe“. Da unser Rollstuhl sogar für den Flugverkehr zugelassen ist kann man diese Begründung nur als dummdreiste Ausrede werten.

  • Luisa sagt:

    Ein liebes Hallo in die Runde …

    … da hab‘ ich auch Mal ’ne Frage …

    Bin ebenfalls gehbehindert … kann jedoch mit einer Beinprothese (mein Freund „der Eisenfuß … Zwinker)

    ganz gut laufen (unterschenkel-amputiert) …

    allerdings benötige ich immer ein wenig mehr „Beinfreiheit“ als Personen, die dieses „Handicap“

    glücklicherweise nicht haben.

    Wie sieht es mit der „Beinfreiheit“ in den Bussen aus? … gibt es da evtl. ’nen Extraplatz (wäre super)

    Für eine Antwort herzlichen Dank im Voraus.

    … freundliche Grüsse Luisa …

  • Oliver Löhr sagt:

    Hallo, wer und auf welchen Strecken bietet Fernbusreisen an? Ich wohne in Berlin.
    LG Oliver Löhr

    • Redaktion Fernbusse.de sagt:

      Hallo Oliver,

      ab Berlin fahren zahlreiche Fernbus-Anbieter, wie zum Beispiel Berlin Linien Bus, FlixBus, megabus, MeinFernbus oder Postbus. Damit sind Verbindungen in die meisten Großstädte in Deutschland und Europa möglich, aber auch in viele kleinere deutsche Städte. Verfügbare Fernbusverbindungen finden Sie ganz einfach mit unserer Busverbindungen-Suche.

      Viele Grüße
      Andi von Fernbusse.de

  • ursula lehmann sagt:

    Ich habe die Jungfernfahrt am 01.11.13 von Berlin-Hamburg mit dem ADAC-Bus gemacht. Auf der Pol-Position ein Rollstuhl-Stellplatz mit Panorama-Blick, weil direkt neben dem Busfahrer. Das gibt es nirgendwo – oder? Von berlinlinienbus.de erfolgte vor einigen Wochen eine Buchungsablehnung. Darüber habe ich die Verbraucherzentrale Bundesverband erfolgreich informiert. Unter Hinweis der diskriminierenden Beförderungsbedingungen und der Geschäftspraktik zum Nachteil der Verbraucher wurde eine kostenpflichtige ABMAHNUNG gegen das Unternehmen einleitet.

  • marita sagt:

    ich plane eine reise mit dem flixbus.leider bin ich gehbehindert,mit zwei gehilfen. mein problem ist der ein-ausstig ,wel die stuffen meistens zu tief sind.telef.komm ich nicht durch,mich genau über das problem zu informieren.

    • Redaktion Fernbusse.de sagt:

      Hallo Marita,

      FlixBus, wie auch die meisten anderen Anbieter, haben noch keine barrierefreien Busse in ihrer Flotte. Wie die Anbieter auf der Fahrt mit gehbehinderten Gästen umgehen, liegt in deren Ermessen. Oftmals helfen jedoch auch die Busfahrer den Fahrgästen. Um dies sicher zu stellen, brauchen Sie aber eine konkrete Aussage von FlixBus, entweder über die 24h-Hotline (Tel: 01807 123 99 123) oder per E-Mail (service@flixbus.de).

      Viele Grüße
      Andi von Fernbusse.de

  • Horst Lindner sagt:

    Hallo,
    Ich hab da mal eine Frage, ich bin 100% behindert, kann aber laufen, nur nicht so sicher. Kann ich den Fernbus auch kostenlos nutzen? Danke für die Antwort!!!!!!!!!!!!!!

    • Redaktion Fernbusse.de sagt:

      Hallo Horst,

      diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Wenn Sie die gesetzlichen Voraussetzungen dafür erfüllen, dürfen Sie als Schwerbehinderter bei DeinBus.de kostenlos fahren sowie bei city2city, Eurolines, FlixBus und MeinFernbus zum halben Preis. Eine genaue Übersicht finden Sie in unserem Fernbus Vergleich unter dem Punkt Rabattmodelle

      Viele Grüße
      Andi von Fernbusse.de

      • Horst Lindner sagt:

        Danke lieber Andi für die Antwort, das mit dem Busfahren war ja nur eine Frage. Und die Fernbusse sind ja nicht teuer, außerdem wohne ich in Himmelkron nahe an der A9 bei Bayreuth. Ich hab ja auch nicht vor die große Touren wie bis nach Hamburg zu fahren. Aber es war ja nur zur Information. Danke nochmals für die Antwort, und in Zukunft eine Gute und Sichere Fahrt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Holger Kreller sagt:

      Hallo Horst,

      wenn Du mit dem Fernbus fährst, bekommst du bei den meisten Anbietern auf den Fahrpreis 50% Ermäßigung mit gültigen Behindertenausweis. Nur die Begleitperson fährt umsonst.

  • Gabriele Schüler sagt:

    Ich wäre ja schon froh darüber, wenn der Einstieg in den Bus flacher wäre. Am besten mit Rampe (laufe mit Rollator und kann keine Stufen steigen), Und die Bordtoilette sollte stufenlos im unteren Teil sein und evtl. etwas erhöht oder mit Griffen. Auf eine Behindertentoilette können schließlich alle gehen. Auf eine normale nicht.

  • Stauff Hans sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Den Einsatz von Fernbussen , auch wenn es nicht zum Kerngeschäft des ADAC gehören kann hatte ich eigentlich sehr begrüßt.
    Umso enttäuschter bins ich, das gerade der ADAC nicht in der Lage ist, diese Fahrten für Personen mit/im Rollstuhl anbieten zu können.
    Hier sollte der ADAC doch Vorbild sein, aber man will wohl lieber Bequemlichkeit und Snaks verkaufen als Behinderten eine derartige Fahrt anbieten zu können.
    Es kann doch kein Problem sein einen Bus mit Hebebühne, wo die Toilette oben auf gleicher Höhe ist anzuschaffen und mindestens 2 Rollstuhlplätze immer für Rollstuhlfahrer bereitzuhalten.
    Die Rollstühle werden angegurtet und auch die Personen können im Rollstuhl sitzen bleiben.

    Dieses wird von Reiseuntenehmen Gruppenreisen praktiziert, ist zulässig und machbar, da gibt e3s überhaupt keine Ausreden.

    Es ist schon bedauerlich, dass man jetzt eine neue Busflotte angeschafft hat und dieser Umstand nicht vorgesehen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Günstige Verbindungen suchen

Fernbusse-App

Fernbusse App
Fernbusse App im App Store laden

Die App von Fernbusse.de jetzt kostenlos downloaden!

Sparangebote

Sparangebote, Gutscheine und Aktionen

Clever sparen!

Immer aktuelle
Sparangebote und Gutscheine!

Fernbus-Wünsche

Fernbus-Wünsche auf Fernbusse.de

Wo fehlt der Bus?

Wir geben Ihre Fernbus-Wünsche an die Anbieter weiter.

Finde uns auf Facebook!

RSS Feed abonnieren Fernbusse.de bei FacebookFernbusse.de bei Google+ Fernbusse.de bei Twitter