Fernbusse.de

Günstig von Stadt zu Stadt

Barrierefreiheit in Fernbussen: Mehr als nur RollstuhlstellplätzeBereits mit der Liberalisierung des Fernbus-Marktes zu Beginn des Jahres 2013 nahm man sich auch dem Thema Barrierefreiheit an. Nachdem dem jungen Markt zunächst einmal der nötige Raum gelassen wurde, um sich zu etablieren, trat am 1. Januar 2016 die erste Regelung in Sachen barrierefreie Fernbus-Reisen in Kraft. Diese sieht vor, dass jedes Neufahrzeug mit mindestens zwei Rollstuhlstellplätzen ausgestattet sein muss. Ab Januar 2020 greift die Vorschrift für jeden Fernbus auf Deutschlands Straßen.

Obwohl die Rahmenbedingungen festgelegt sind, mangelt es jedoch an klaren Richtlinien, weshalb die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) vor Kurzem eine Untersuchung zum Thema Barrierefreiheit auf Fernbusreisen durchführte. Ziel der Studie war es, einen Maßnahmenkatalog auszuarbeiten, der bei der europaweiten Optimierung von Fernbusreisen für behinderte Fahrgäste als Grundlage dienen soll. Dazu wurden nicht nur Reisende mit Behinderung befragt, sondern auch Fahrzeughersteller und die Betreiber von Fernbussen. Auch internationale Best-Practice-Beispiele wurden beim Erstellen des Leitfadens herangezogen.

Insgesamt stellte sich dabei heraus, dass die Bedürfnisse behinderter Reisender weit über Rollstuhlplätze hinausgehen. Diese würden nämlich nur eine Erleichterung für motorisch eingeschränkte Fahrgäste darstellen, sich jedoch nicht an Reisende richten, die von Seh-, Hör- und Lernbeeinträchtigungen betroffen sind. In diesem Fall wäre es erforderlich, vor allem die Informationsweitergabe zu optimieren und nötige Reisedetails sowohl in akustischer, als auch in optischer Form darzustellen.

Hinsichtlich der Realisierbarkeit dieser Maßnahmen sieht die BASt nur kleinere Schwierigkeiten, was den Umgang mit mobilitätseingeschränkten Fahrgästen angeht, bei denen lediglich ein Umsetzen auf einen regulären Sitzplatz nötig ist. Auch der barrierefreie Zugang zu Informationen aller Art erfordere laut Bundesanstalt nur kleinere Verbesserungen. Schwieriger wird es hingegen, wenn Fahrgäste auf den eigenen Rollstuhl angewiesen sind und dieser ordnungsgemäß im Fernbus befestigt werden muss.

Während all dies zum großen Teil in den Aufgabenbereich der Fernbus-Anbieter selbst fällt, sieht die BASt ein weiteres Hindernis in der allgemeinen Infrastruktur. Die Anreise zur Bushaltestelle ist häufig umständlich und nicht für jeden Reisenden einfach zu bewältigen. Während die Fernbusse auf Deutschlands Straßen ab 2020 barrierefrei ausgestattet sein müssen, gilt dies für den ÖPNV erst ab 2022. Zudem weisen auch die Haltestellen in dieser Hinsicht noch zahlreiche Mängel auf: Nur ein kleiner Teil der zentralen Omnibusbahnhöfe ist behindertengerecht ausgestattet und verfügt über Rollstuhlrampen und taktile Leitsysteme. Eine Verbesserung in Sachen Barrierefreiheit darf sich also nicht nur auf die Busse selbst beschränken, sondern muss entlang der gesamten Reisekette erfolgen. Weitere Informationen zum Thema Barrierefreiheit im Fernbus finden Sie hier. (KH)

Fernbusse.de-Newsletter abonnieren Mit unserem Newsletter bleiben Sie rund um das Thema Fernbusse immer auf dem Laufenden.
Mehr Aktuelles? Hier finden Sie alle News auf Fernbusse.de.
 
 

2 Kommentare zu Barrierefreiheit in Fernbussen: Mehr als nur Rollstuhlstellplätze

  • Hans-Joachim Willuhn sagt:

    Ich bin 100% schwerbehindert. Bin auf einen Rollator angewiesen.Der kann doch bestimmt im Kofferabteil mitgenommen werden? ich bin weiter auf einen 12 Volt – oder noch besser auf eine 220 Volt Steckdose angewiesen, –benötige ich zum atmen. Habe eine battertiebtriebene Sauerstoff Tasche dabei. Sind 220 – Volt Steckdosen in den Bussen installiert? Meine Fahrt wuerde von Mainz Hbf. nach München gehen.

    • Redaktion Fernbusse.de sagt:

      Hallo Hans-Joachim,

      die Strecke von Mainz nach München wird aktuell vom Fernbus-Anbieter FlixBus betrieben. Orthopädische Gehhilfen wie ein Rollator werden kostenlos im Gepäckraum befördert, allerdings müssen diese spätestens 36 Stunden vor Abfahrt bei FlixBus angemeldet werden. In der Regel sind die Fernbusse von FlixBus mit 230-Volt-Steckdosen ausgestattet, jedoch können in bestimmten Fällen Ersatzfahrzeuge eingesetzt werden, die nicht über alle üblichen Komfortmerkmale der FlixBusse verfügen. Wir empfehlen Ihnen daher, FlixBus vorab über die Notwendigkeit von geeigneten Steckdosen auf Ihrer Reise zu informieren.

      Viele Grüße
      Katja von Fernbusse.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Günstige Verbindungen suchen

Fernbusse-App

Fernbusse App
Fernbusse App im App Store laden
Fernbusse App im Google Play Store laden

Die App von Fernbusse.de jetzt kostenlos downloaden!

Sparangebote

Sparangebote, Gutscheine und Aktionen

Clever sparen!

Immer aktuelle
Sparangebote und Gutscheine!

Fernbus-Wünsche

Fernbus-Wünsche auf Fernbusse.de

Wo fehlt der Bus?

Wir geben Ihre Fernbus-Wünsche an die Anbieter weiter.

Finde uns auf Facebook!

RSS Feed abonnieren Fernbusse.de bei Facebook Fernbusse.de bei Twitter